Mixed Zone #4

Übersicht

  • Prinzessin Mononoke – Hayao Miyazaki, 1997
  • Drachenzähmen Leicht Gemacht – Dean DeBlois, Chris Sanders; 2010
  • Drachenzähmen Leicht Gemacht – Dean DeBlois, 2014
  • A Beautiful Mind – Ron Howard, 2001
  • Your Name. – Makoto Shinkai, 2016
  • Mein Bester & Ich – Neil Burger, 2017
  • Blindspotting – Carlos López Estrada, 2018
  • Swiss Army Man – „Daniels“, 2016
  • Night on Earth – Jim Jarmusch, 1991
  • War Dogs – Todd Phillips, 2016
  • Hot Fuzz – Edgar Wright, 2007

Prinzessin Mononoke

THE FATE OF THE WORLD RESTS ON THE COURAGE OF ONE WARRIOR.

Ashitaka, a prince of the disappearing Ainu tribe, is cursed by a demonized boar god and must journey to the west to find a cure. Along the way, he encounters San, a young human woman fighting to protect the forest, and Lady Eboshi, who is trying to destroy it. Ashitaka must find a way to bring balance to this conflict.
Quelle: https://letterboxd.com/film/princess-mononoke/

Ein Meisterwerk nicht nur der Animationsfilme, sondern aller Fime. So erwachsen, wie man einen Anime kaum zuvor erlebt hat.

Miyazaki ist einfach ein Meister des Worldbuilding. Was er hier innerhalb von 2 Stunden für eine Welt erschafft ist atemberaubend und nimmt Dimensionen eines Herr der Ringe an.

Dazu ist sein Storytelling der Wahnsinn. Wie er es schafft alle Figuren mit aufrichtigen Zielen und nachvollziehbaren Beweggründen darzustellen ist fantastisch. Als Zuschauer kann man zu jeder Zeit das Handeln einer Figur verstehen und so ist man zwischen allen Fronten hin und hergerissen, die immer wieder zu skrupellosen, aber auch hilflosen Auswegen greifen um ihr Ziel durchzusetzen.
Dazwischen platziert Miyazaki die neutrale Hauptfigur. Ein Ausgestoßener der sich nie klar zu einer Seite bekennt und alles daran setzt für Frieden und Harmonie zu sorgen.
Dass das alles auch noch so wunderbar aufgeht ist einzigartig.

Dann sind da auch noch die liebevoll gezeichneten Bilder, die mal wieder vor Kreativität strotzen.
Ich wurde von diesem Film und seinem Umfang einfach weggeblasen und kann ihn nur jedem ans Herz legen, der ihn noch nicht kennt.

Meine Wertung: 10 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Meine Highlight-Tags: #Fantasy #MatureAnime #Miyazaki #WorldBuilding #Artificial

Japan 1997; 134 Min.; Regie: Hayao Miyazaki

Drachenzähmen Leicht Gemacht

Originaltitel: How To Train Your Dragon

ONE ADVENTURE WILL CHANGE TWO WORLDS

As the son of a Viking leader on the cusp of manhood, shy Hiccup Horrendous Haddock III faces a rite of passage: he must kill a dragon to prove his warrior mettle. But after downing a feared dragon, he realizes that he no longer wants to destroy it, and instead befriends the beast – which he names Toothless – much to the chagrin of his warrior father
Quelle: https://letterboxd.com/film/how-to-train-your-dragon/

Netter Film, schöne Animationen und knuffige, katzenartige Drachen.
Am Ende bleibt es aber eine vorhersehbare Geschichte, die man so auch schon tausend Mal gesehen hat und die nicht viel anders macht. Braucht sie aber auch nicht, sie weiß definitiv zu unterhalten und erfüllt den Zuschauer mit einem guten Gefühl, ob jung oder alt. Endlich kann DreamWorks den anderen Animationsproduktionen mal wieder etwas entgegensetzen.

Meine Wertung: 7 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Netflix

Meine Highlight-Tags: #Friendship #Loyalty #Animation 

USA 2010; 98 Min.; Regie: Dean DeBlois, Chris Sanders; Sprecher: Jay Baruchel, Gerard Butler, Jonah Hill, T.J. Miller

How To Train Your Dragon 2

THE TRAINING IS OVER.

The thrilling second chapter of the epic How To Train Your Dragon trilogy brings back the fantastical world of Hiccup and Toothless five years later. While Astrid, Snotlout and the rest of the gang are challenging each other to dragon races (the island’s new favorite contact sport), the now inseparable pair journey through the skies, charting unmapped territories and exploring new worlds. When one of their adventures leads to the discovery of a secret ice cave that is home to hundreds of new wild dragons and the mysterious Dragon Rider, the two friends find themselves at the center of a battle to protect the peace.
Quelle: https://letterboxd.com/film/how-to-train-your-dragon-2/

Alles was für Teil 1 gilt, gilt eigentlich auch für Teil 2. Der macht Spaß, macht nicht viel verkehrt, aber auch wieder nicht viel Neues. Hat mir sogar einen Tick besser gefallen als der erste Film, das muss ein Sequel auch erstmal schaffen.

Meine Wertung: 7 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Meine Highlight-Tags: #Sequel #EvenMoreFluffy

USA 2014; 102 Min.; Regie: Dean DeBlois; Sprecher: Jay Baruchel, Gerard Butler, Cate Blanchett, Jonah Hill, T.J. Miller, Kit Harington, Kristen Wiig

A Beautiful Mind

HE SAW THE WORLD IN A WAY NO ONE COULD HAVE IMAGINED.

John Nash is a brilliant but asocial mathematician fighting schizophrenia. After he accepts secret work in cryptography, his life takes a turn for the nightmarish.
Quelle: https://letterboxd.com/film/a-beautiful-mind/

Ein Film der sich völlig anders entwickelt hat als erwartet. Habe den Titel schon öfters gehört, ohne aber seine genaue Handlung zu kennen. Daher werde ich auch dazu nicht viel mehr sagen, vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen den es mir auch so geht wie mir. Denn durch das Unwissen hatte der A Beautiful Mind eine noch viel krassere Wirkung auf mich. Allerdings ist der Film keine leichte Kost, man muss sich drauf einlassen. Habe eine Erfolgsstory eines verkannten Genies erwartet à la Imitation Game, dabei schlägt er auch eine ganz andere Richtung ein.
Finde aber, dass er es Wert ist, denn er gibt einem doch echt tolle und wichtige Einblicke. Und Russell Crowe ist einfach super.

Meine Wertung: 8 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Amazon Prime

Meine Highlight-Tags: #JohnNash #RussellCrowe #TrueStory #Genious #NobelPrize

USA 2001; 135 Min.; Regie: Ron Howard; Cast: Russell Crowe, Ed Harris, Jennifer Connelly, Paul Bettany, Christopher Plummer; Oscars: Bester Film, Beste Regie, Beste Nebendarstellerin, Bestes adaptiertes Drehbuch; Nominiert für: Bester Hauptdarsteller, Bester Schnitt, Bestes Make-Up, Beste Filmmusik

Your Name.

High schoolers Mitsuha and Taki are complete strangers living separate lives. But one night, they suddenly switch places. Mitsuha wakes up in Taki’s body, and he in hers. This bizarre occurrence continues to happen randomly, and the two must adjust their lives around each other.
Quelle: https://letterboxd.com/film/your-name/

Bezaubernd schön ausgeführter Anime. Gilt als einer der besten der letzten Jahre, zumindest sein Erfolg spricht dafür und: Der Hype wird ihm gerecht. Bloß nicht von ihm abschrecken lassen, denn es erwartet einen eine berührende und herzergreifende Liebesgeschichte die zu keiner Zeit kitschig ist. Auch wenn man Animes oder Liebesfilme oder gar beides nicht mag, sollte man ihm eine Chance geben, denn sonst entgeht einem etwas. Während die erste Hälfte noch nette Spielereien mit sich führt, reißt einen die zweite komplett mit.

Meine Wertung: 8 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Netflix

Meine Highlight-Tags: #Romance #Anime #ComingOfAge #TearsGuaranteed

Japan 2016; 107 Min.; Regie: Makoto Shinkai

Mein Bester & Ich

Phillip is a wealthy quadriplegic who needs a caretaker to help him with his day-to-day routine in his New York penthouse. He decides to hire Dell, a struggling parolee who’s trying to reconnect with his ex and his young son. Despite coming from two different worlds, an unlikely friendship starts to blossom.
Quelle: https://letterboxd.com/film/the-upside/

Nach dem Trailer hatte ich eine absolute Vollkatastrophe erwartet und als riesen Fan des Originals hätte ich das amerikanische Remake am liebsten gehasst. Doch das hat er mir tatsächlich relativ schwer gemacht. Im Endeffekt ist er ziemlich okay, man kommt mit einem guten Gefühl aus dem Film und damit erreicht er nun mal auch sein Ziel. Bryan Cranston ist ganz cool und Kevin Hart ist nicht so unerträglich wie in seinen anderen Rollen.

Letztendlich macht er aber nichts besser als das Original und lässt noch dazu einige starke Momente raus.

Meine Empfehlung ist es, einfach das Original mehrmals zu schauen bevor man sich das belanglose Remake anschaut. Kevin Hart kommt an die lockere, charmante Performance von Omar Sy nicht ansatzweise heran und auch die Witze sind einem hier viel zu sehr auf die Nase gebunden.

Nettes und nicht vollkommen verunglücktes Remake, aber hätte es einfach nicht gebraucht.

Meine Wertung: 5 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Jetzt im Kino!

Meine Highlight-Tags: #Remake #FeelGood #ZiemlichBesteFreundInNewYork #Bryan Cranston

USA 2017; 118 Min.; Regie: Neil Burger; Cast: Kevin Hart, Bryan Cranston, Nicole Kidman

Blindspotting

CHANGE THE WAY YOU SEE.

Collin must make it through his final three days of probation for a chance at a new beginning. He and his troublemaking childhood best friend, Miles, work as movers, and when Collin witnesses a police shooting, the two men’s friendship is tested as they grapple with identity and their changed realities in the rapidly-gentrifying neighborhood they grew up in.
Quelle: https://letterboxd.com/film/blindspotting/

Eine interessante Milieustudie über Oakland, Kalifornien. Behandelt sehr eindringlich die Ängste eines einfachen Afro-Amerikaners der sich stets mit seinem Aussehen, seiner Herkunft und seiner Vegangenheit konfrontiert sieht nach dem er sein Leben von Grund auf geändert hat.

Diese Ängste schildert der Film sehr geschickt und auch anfangs immer wieder mit Witz, um dann gegen Ende immer erdrückender zu werden. Es endet in einem unglaublich mutigen Finale, das bei mir großen Eindruck hinterlassen hat und in dem der Film seine ganze Wirkung entfaltet. Er beschäftigt mich bis heute noch und das auch gerade dank seiner ganz speziellen und eigenen Herangehensweise an das Thema.

Fazit: Unterhaltsamer und teils witziger Film, tolle Dialoge, wichtige und ernste Thematik verpackt in stilsicherer Inszenierung, die man so auch noch nicht gesehen hat und echt starkes Schauspiel.

Meine Wertung: 9 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Meine Highlight-Tags: #NoToRacism #StopBlindspottinMe #TightAtmosphere #Rap

USA 2018; 95 Min.; Regie: Carlos López Estrada; Drehbuch: Daveed Diggs, Rafael Casal; Cast: Daveed Diggs, Rafael Casal

Swiss Army Man

WE ALL NEED SOMEBODY TO LEAN ON.

Alone on a tiny deserted island, Hank has given up all hope of ever making it home again. But one day everything changes when a dead body washes ashore, and he soon realizes it may be his last opportunity to escape certain death. Armed with his new “friend” and an unusual bag of tricks, the duo go on an epic adventure to bring Hank back to the woman of his dreams.
Quelle: https://letterboxd.com/film/swiss-army-man/

Ein Film über das Leben und den Tod. Über Lebensfreude und Liebe. Über Einsamkeit und Depression. Und ganz besonders darüber, was jeder Einzelne von uns nach dem Leben sein wird: ein toter, flatulierender Körper der sich entleert.

Es ist definitiv die Art von Film „sowas hat man noch nicht gesehen“. Er ist die meiste Zeit grotesk, nur um dann wiederum Wahrheiten auszusprechen.

Ich hatte 2 Stunden lang ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Ich habe laut gelacht, ich habe mitgefühlt und ich habe die eine oder andere Träne vor Freude oder vor Traurigkeit verdrückt. Und manchmal hab ich das alles zusammen zum gleichen Zeitpunkt gemacht. Um es mit den Worten des Films wiederzugeben: „Is this weird?“
Sowas muss ein Film auch erst einmal schaffen.

Schließlich kann man eins unbestreitbar über ihn sagen: er ist einzigartig.
Einer der verstörendsten, aber zugleich schönsten Filme die ich je gesehen habe.

Und um eins noch hervorzuheben, der Soundtrack ist absolut genial.

Meine Wertung: 9 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Amazon Prime

Meine Highlight-Tags: #Buddies #Emotional #Weird #PaulDano #DanielRadcliffe

USA 2016; 96 Min.; Regie: „Daniels“ (Daniel Kwan, Daniel Scheinert); Cast: Paul Dano, Daniel Radcliffe

Night on Earth

FIVE TAXIS. FIVE CITIES. ONE NIGHT.

An anthology of 5 different cab drivers in 5 American and European cities and their remarkable fares on the same eventful night.
Quelle: https://letterboxd.com/film/night-on-earth/

Ein Episodenfilm für den man ein bisschen Sitzfleisch mitbringen und sich drauf einlassen muss. Aber spätestens zur Sequenz in Rom wird man dafür mehr als belohnt, diese ist nämlich meisterhaft. Ich lag zusammen mit meinen Eltern am Boden und wir haben uns totgelacht. Benigni ist hier der Wahnsinn!
Absolut unterschätzter Film und fliegt unter dem Radar

Unbedingt im ORIGINAL anschauen!

Meine Wertung: 8 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Amazon Prime

Meine Highlight-Tags: #Episodenfilm #Funny #GreatDialogues #RobertoBenigni #Diversity

USA 1991; 123 Min.; Regie: Jim Jarmusch; Cast: Winona Ryder, Armin Müller-Stahl, Roberto Benigni

War Dogs

AN AMERICAN DREAM

Based on the true story of two young men, David Packouz and Efraim Diveroli, who won a $300 million contract from the Pentagon to arm America’s allies in Afghanistan.
Quelle: https://letterboxd.com/film/war-dogs-2016/

Netter, unterhaltsamer Film der auf irrwitzigen, waren Begebenheiten beruht, aber am Ende bisschen zu harmlos bleibt.
Immerhin Jonah Hill als schmieriger Drecksack macht echt großen Spaß.
Kann man mal machen, besonders wenn man auf Erfolgsgeschichten steht.

Meine Wertung: 7 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Netflix

Meine Highlight-Tags: #SuccessStory #TrueStory #AfghanistanDeal #JonahHill

USA 2016; 114 Minuten; Regie: Todd Phillips; Cast: Miles Teller, Jonah Hill, Ana de Armas, Bradley Cooper

Hot Fuzz

BIG COPS. SMALL TOWN. MODERATE VIOLENCE.

As a former London constable, Nicholas Angel finds it difficult to adapt to his new assignment in the sleepy British village of Sandford. Not only does he miss the excitement of the big city, but he also has a well-meaning oaf for a partner. However, when a series of grisly accidents rocks Sandford, Angel smells something rotten in the idyllic village.
Quelle: https://letterboxd.com/film/hot-fuzz/

Nette filmische Spielereien und sehr krasser Schnitt, mir aber manchmal dann doch zu viel. Nicht ganz mein Humor und ich komme einfach nicht so wirklich mit Edgar Wright zurecht. Dennoch ist die Konsequenz des Films definitiv respektabel und er hat mir auch etwas besser als Shaun of the Dead gefallen.

Meine Wertung: 6 von 10 Punkten

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Enthalten in Netflix

Meine Highlight-Tags: #BuddyCopComedy #SimonPegg #EdgarWright

GB/Frankreich 2007; 121 Min.; Regie: Edgar Wright; Cast: Simon Pegg, Nick Frost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: