Oscars-Special: Black Panther, Roma

Weiter geht’s mit zwei heiß diskutierten Kandidaten. Der erste war einer der populärsten, erfolgreichsten Filme des letzten Jahres und wurde sowohl von der breiten Masse, als auch von Kritiker gefeiert. Seine Oscar-Nominierung für den Besten Film löste jedoch auch sehr viel Spott und große Debatten im Netz aus.

Mit dem anderen Film schuf Netlfix das erste Mal in Eigenproduktion ein einzigartiges Meisterwerk, welches von allen Kritikern angepriesen wird. Dementsprechend trumpft er auch bei den Oscars groß auf.

 

Black Panther

Inhalt

Superheld T’Challa kehrt zurück zum versteckten, technologisch weit fortgeschrittenen Land Wakanda, um den Platz auf dem Thron des afrikanischen Königreiches einzunehmen. Bald schon wird er von anderen als König angefochten und damit nicht genug, droht sein Land in einen Weltkrieg hineinzugeraten.

Review

Puh, ich weiß gar nicht so genau wo ich anfangen soll. Ich bin bekanntlich kein großer Marvel-Fan, im Gegenteil und so stand ich auch diesem Film skeptisch gegenüber. Dennoch stimmten der Erfolg und die herausragenden Kritiken selbst auf Kritikerseite mich schon etwas positiver, ich versuchte mich also auf ihn einzulassen.
Es wurde zu einem meiner enttäuschendsten Filmerlebnisse.

Aber eins nach dem anderen. Ich möchte dem Film gar nicht absprechen, dass er gerade vom popkulturellen Faktor für die Afroamerikaner wohl einer der wichtigsten Filme unserer Zeit ist. Erstmals ein Blockbuster mit einem dermaßen riesigen Budget der über einen All-Black-Cast verfügt. Mit dem afrikanischen Volk, dessen Kultur und einem schwarzen Superhelden im Mittelpunkt.

Dennoch finde ich gerade manche Darstellungen dieser Kultur, dessen Einordnung in den Gesamtkontext und so manche Aussagen die der Film trifft mehr als bedenklich. Ich frage mich, ob der Anspruch an ihn nicht ein viel höherer sein sollte, vor allem inhaltlich.

Auch filmisch hätte man viel mehr erwarten können. Das Land Wakanda ist viel zu ungreifbar, das CGI ist für das Budget (200 Mio. USD) teilweise echt miserabel, es gibt kaum Action und nach 135 Minuten ist es besonders die Hauptfigur, der Black Panther, die deutlich blass bleibt. Am stärksten herausgearbeitet war dann wenigstens der Anthagonist gespielt von Michael B. Jordan, dessen Motive ich zu allem übel am besten verstehen und nachvollziehen konnte. Schließlich war ich auf seine Seite, als er dann gegen Ende ins Lächerliche gezogen und überhaupt nicht gewürdigt wird.
Es bleibt einfach nichts hängen.

Sicherlich wird nicht jeder meiner Meinung sein oder die Kritikpunkte als nicht so schlimm erachten, aber gerade bei diesem hohen Budget und seiner popkulturelleren Relevanz hat er in mir doch großen Unmut ausgelöst.

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Meine Wertung: 2 von 10 Punkten

Weitere Nominierungen:
Bestes Szenenbild
Bestes Kostümdesign
Beste Filmmusik

Bester Song
Bester Ton
Bester Tonschnitt

Meine Highlight-Tags: #MichaelBJordan #AllBlackCast

Roma

Inhalt

In Mexico City der 70er-Jahre, im Stadtteil Roma, arbeitet die junge Mixtekin Cleo als Haushälterin und Kindermädchen für eine Familie aus dem Mittelstand mit vier Kindern. Es wird ihr Alltag gezeigt, während im Hintergrund die Unruhe in der Bevölkerung steigt.

Review

Der Film ist eine autobiografische Milieu-Studie von Alfonso Cuarón über die sozialen Verhältnisse in Mexiko während der 70er-Jahre. Der durch Harry Potter und der gefangene von AzkabanGravity oder Children of Men bekannte und prämierte Regisseur schildert hier von seinen eigenen Erfahrungen als Kind einer solchen Familie. Man merkt dem Film zu jeder Zeit an, dass es ein Herzensprojekt von ihm ist. Schließlich waren nicht nur Regie und Drehbuch von ihm, sondern auch den Schnitt und die Kamera hat er geführt.

Um es vorwegzunehmen, bei mir hat der Film leider nicht seine ganze Wirkung entfaltet und ich empfand ihn auch als etwas zäh.

Trotz alledem sind ihm die filmischen Leistungen nicht abzusprechen, ob man ihn mag oder nicht. Das ganze Geschehen ist hervorragend in Szene gesetzt und sowohl die Bild- als auch die Tonsprache sind meisterlich. Schon fast dokumentarisch verfolgt er das Leben der jungen Cleo durch ganz subtile Inszenierung. Es ist definitiv etwas, das man mal gesehen haben sollte.

Auch wenn der magere Inhalt und die entschleunigte Erzählweise vielen (inklusive mir) nicht gefallen könnte, so ist gerade diese Umsetzung vom Filmemacher gewollt und kann genau so gut bei anderen eine große Sogwirkung entfalten. Darüber hinaus kann ich nur jedem ans Herz legen, dass es nicht schaden kann sich über den Film und dessen Hintergründe zu informieren. Man kann daraus einiges lernen und kaum ein anderer Film wird es je besser verstehen können, Eindrücke aus der Realität und der Historie filmisch zu vermitteln.

Cuarón hat hier definitiv etwas ganz Besonderes geschaffen. Es ist ein einzigartiges Meisterwerk, das jede Lobpreisung verdient, auch wenn ich sie nicht ganz teilen kann. Meinen größten Respekt hat der Film dennoch.

Service Information: Enthalten in Netflix!

Link zu dieser Kritik für Likes, Kommentare oder Anregungen: Hier

Meine Wertung: 6 von 10 Punkten mit Tendenz nach oben

Weitere Nominierungen:
Beste Regie (Alfonso Cuarón)
Beste Hauptdarstellerin (Yalitza Aparicio)

Beste Nebendarstellerin (Marina de Tavira)
Bestes Originaldrehbuch (Alfonso Cuarón)
Beste Kamera (Alfonso Cuarón)
Bester Ton
Bester Tonschnitt
Bestes Szenenbild
Bester fremdsprachiger Film

Meine Highlight-Tags: #NetflixProduction #AlfonsoCuarón #Milieu #BlackAndWhite #Mexico #70s

Ein Kommentar zu „Oscars-Special: Black Panther, Roma

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: